Aus dem Vereinsleben

     

Für 25 Jahre Mitgliedschaft im Bieberer Heimatverein wurden geehrt:

Fritz Atzenböck, Hermann Burkart, Günter Doll, Hannelore Dörr,

Claudia El-Cheikh-Petermann, Egbert Färber, Stephan Färber,

Wilfried Gathof, Günter Hennemann, Werner Hetche, Erika Krämer,

Irmgard Kunz, Peter Hans Langguth, Dieter Ollech, Gertrud Petermann, Klaus Purfürst, Bernhard Rieth, Gabriele Elfriede Ring, Günter Röben, Roswita Schell, Dr. Otto Schlander, Wilhelm Schneider,

Hermann Schoppe Stefanie Schunk, Anhold Sporn, Wolfgang Stoppel, Heinz Bernd Walter, Wolfgang Wellhöfer, Hans Winter. 

 

 

 

Von Metzgereien, O-Busfahrten und original Bieberer Kartoffelsalat

22. „Blick auf Bieber“ des Heimatvereins im freien Verkauf

 

Nachdem alle Mitglieder des Bieberer Heimatvereins ihre Jahresschrift erhalten haben, ist der Verkauf für jedermann gestartet. In seiner neuesten Ausgabe berichtet der Heimatverein über historisches aus dem alten Bieber, aktuelles aus dem Vereinsleben und interessantes über ein Bieberer Phänomen. Unter der Schriftleitung von Dr. Otto Schlander ist wieder eine höchst beachtenswerte Schrift entstanden, die sowohl für Alt- als auch für Neubieberer sehr lesenswert ist und an der sich viele Autoren beteiligt haben. Dr. Otto Schlander widmet den aktuellen und ehemaligen Bieberer Metzgereien einen Beitrag und steuerte altes Bildmaterial über damit verbundene Bieberer Originale wie Leopold Heberer, sowie Emil und Gustav Ulrich bei. Wolfgang Stoppel berichtet von seinen Schülerfahrten mit Freunden in den O-Bussen, die von 1951 bis 1972 Bieber mit Offenbach verbanden und die viel geforderte E-Mobilität schon damals erfüllte. Der Beitrag von Elfriede Ring über die Bieberer Knolle enthält nicht nur das Rezept für den Kartoffelsalat sondern auch Text und Noten des Liedes „Geht haam Ihr Bieberer Bauern“, der im Walzertakt gesungen wird. Einhundert Jahre Geschichte der Bieberer Firma „Walter Verpackungen“ ist ein weiterer, höchst interessanter Beitrag im neuesten „Blick auf Bieber“. Der Autor Klaus Weyers zeichnet unter dem Motto „Innovation und Tradition“ das Geheimnis dieses erfolgreichen Familienunternehmens auf, das in diesem Jahr sein Jubiläum feierte. Aktuelle und historische Aufnahmen runden den Bericht über ein Unternehmen ab, das in der Produktion neben der Automatisierung auch auf traditionelle Handarbeit setzt. Zu guter Letzt finden Sie einen Beitrag von Egbert Färber über die Aktivitäten des Bieberer Heimatvereins aus dem zu Ende gehenden Jahr und ein Nachruf auf den diesjährig verstorbenen Dr. Alfred Kurt, langjährigen 2. Vorsitzenden und Begründer des „Blick auf Bieber“.

<< Neues Textfeld >>

      

Egbert Färber als Vorsitzender des Bieberer Heimatvereins bestätigt

Bei der Mitgliederversammlung des Bieberer Heimatvereins mit Neuwahlen des Vorstandes am 25.11.2014 im Katholischen Pfarrheim wurde der bisherige Vorsitzende, Egbert Färber, in seinem Amt einstimmig bestätigt. Zweiter Vorsitzender bleibt Wolfgang Stoppel, ebenso die Kassiererin Erika Wagner, der Schriftführer Günter Doll und die Beisitzer Fritz Atzenböck, Peter Kurt, Michael Ott und Elfriede Ring. Einziges neues Mitglied im Vorstand ist Beisitzer Peter Löhndorf, der für Günter Röben nachrückte. Revisoren wurden Günter Franke und Dr. Hans-Joachim Leonhardt.

 

In seinem Rechenschaftsbericht bezog sich Egbert Färber auf die Aktivitäten des Bieberer Heimatvereins aus den vergangenen drei Jahren. Er berichte zunächst von den periodisch wiederkehrenden Veranstaltungen, wie der Organisation der Fastnachtsumzüge, des Weinstandes auf dem Fest der Vereine, der Vereinsausflüge und der Herausgabe der Jahresschrift „Blick auf Bieber“. Danach berichtete der Vorsitzende über Führungen durch Bieber und den Friedhof, über Stammtische des Heimatvereins und die Übergabe einer neuen Bieberfahne für den Aussichtsturm an die Turmpaten, den Musikverein Eintracht und die Vergnügungsgesellschaft 03er.

 

Eine besondere Würdigung erhielt Günter Röben, der aus Altersgründen nicht mehr für den Vorstand kandidierte. Egbert Färber erinnerte an 15 Heimatabende im Katholischen Pfarrheim, bei denen insgesamt 4 Theaterstücke aus der Feder von Günter Röben aufgeführt wurden, die heute unvergessen sind. Einen musikalischen Evergreen hat Günter Röben mit seinem Lied „Wir sind mit Leib und Seele Bieber“ gesetzt, der von Alt und Jung, nicht nur an Fassenacht, freudig für das Bieberer „Wir Gefühl“ gesungen wird. „Du hast Dich mit Deinem künstlerischen Wirken um den Heimatverein und für Bieber verdient gemacht“, lobte Egbert Färber den Komponisten und Texter Günter Röben.

 

 

Nachruf auf Dr Alfred Kurt

Der Bieberer Heimatverein trauert um sein Gründungsmitglied und jahrelangen 2. Vorsitzenden, Dr. Alfred Kurt, der am Sonntag den 3. Mai 2014 im Alter von 86 Jahren plötzlich und unerwartet verstarb. Der Vorsitzende des Bieberer Heimatvereins, Egbert Färber, würdigt den Verstorbenen als einen profunden Kenner der Geschichte Biebers und unermüdlichen Verfechter seines Heimatortes.

Bieber war seine Herzensangelegenheit. Sein großes Interesse galt der geschichtlichen Aufarbeitung Biebers und dessen Erhalt für die Nachwelt. Er hat sich nie mit der unter den Nationalsozialisten betriebenen Eingemeindung Biebers nach Offenbach abgefunden und kritisierte dies in unzähligen Veröffentlichungen und Ansprachen. Noch 2007 unterhielt er einen regen behördlichen Schriftwechsel, in dem er eine rechtliche Überprüfung des Eingemeindungsvertrages von 1938 forderte.

Dr. Alfred Kurt war der „Spiritus Rector" des Bieberer Heimatvereins. Er hielt am 22.April 1991, auf den Tag genau 1200 Jahre nach der urkundlichen Erwähnung Biebers im Codex des Klosters Lorsch, die Festrede zur 1200 Jahrfeier Biebers. Der Ort Bieber verdankt Dr. Alfred Kurt eine Vielzahl von Veröffentlichungen, unter anderem die vom Heimatverein herausgegebene Schrift „Von Bieber und Bieberern" und er war der Initiator der heute noch jährlich erscheinenden Jahresschrift „Blick auf Bieber".

2007 hielt Dr. Alfred Kurt seinen letzten Festvortrag anlässlich der 700 Jahrfeiern der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus als selbständige Pfarrei, die zuvor eine Filialkirche von Mühlheim war.

Dr. Alfred Kurt hat sich durch sein historisches Engagement und sein Eintreten für seinen Heimatort Bieber große Verdienste erwiesen. In seinen Schriften und in unseren Herzen wird er stets lebendig bleiben.

 

Freiwillige Feuerwehr erhielt Anstecker und Aufkleber mit dem Bieberwappen

Der Heimatverein schenkte den Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr Bieber 20 Anstecker mit dem Bieber Wappen, drei gelbe Ähren auf grünem Grund, für ihre blauen Uniformen. Der Bieberer Heimatvereins hat großes Interesse daran, dass die Freiwillige Feuerwehr einen dezenten Hinweis auf ihren Heimatort mit dem Tragen des Ansteckers gibt.

Wir freuen uns, dass die Freiwillige Feuerwehr Bieber als Repräsentanten von Bieber, unseren Heimatort in Ausübung ihrer Tätigkeit vertreten, sei es bei gefährlichen Brand- und Rettungseinsätzen als auch bei offiziellen Anlässen. Mit dem Tragen des Bieberwappens ist es den Frauen und Männern der Freiwilligen Feuerwehr möglich, ein Bekenntnis für Bieber zu geben.

Gleichzeitigt dankte Egbert Färber im Namen des Bieberer Heimatvereins der Freiwilligen Feuerwehr für ihren selbstlosen Einsatz zugunsten der Allgemeinheit.

Zusätzlich zu den Ansteckern übergab der Heimatverein auch noch Aufkleber mit dem Bieberwappen. Ob die Freiwillige Feuerwehr Bieber diese Aufkleber auf ihren Einsatzfahrzeugen anbringen wird, wissen wir nicht, auf ihre Privatfahrzeuge dürfen sie diese auf jeden Fall kleben.

Aufkleber mit dem Bieberer Wappen sind für jedermann in Roswitha Schells Bieberer Teeladen zum Preis von 1,- € zu erhalten.

 

14. September 2013, Jahresausflug nach Lauterbach

Der Jahresausflug des Bieberer Heimatvereins war ein voller Erfolg!

 

Mit 70 Mitgliedern und Freunden fuhr der Bieberer Heimatverein in das oberhessische Lauterbach, um sich über die dortige historische Altstadt zu informieren. In drei Gruppen wurden die Bieberer Ausflügler von kostümierten Fremdenführern durch die Fachwerkstadt begleitet und fachkundig über die Geschichte, die Gebäude und die Umwälzungen in Lauterbach durch die Reformation informiert.

 

Stationen der Stadtführung waren unter anderen die im 18. Jahrhundert im Rokokostil erbaute evangelische Stadtkirche, das Strumpfdenkmal, das Strolchdenkmal und das Geburtshaus des Turnvaters Adolf Spieß, nach dem auch in Offenbach eine Straße benannt ist.

 

Nach so viel Geschichtsanschauung brauchten die Bieberer Ausflügler eine Stärkung und verteilten sich in die Lauterbacher Kaffeehäuser, bis sie mit dem Omnibus zum Abendziel nach Fulda-Eichenzell, in das Barockschloss Fasanerie, weiter fuhren. Im stilvollen Schlossambiente wurde das Abendessen eingenommen.

 

Der Vorsitzende des Bieberer Heimatvereins, Egbert Färber, bedankte sich sehr herzlich beim Reisemarschall" des Tages, Fritz Atzenböck, der gemeinsam mit Günter Röben den Ausflug geplant, vorbereitet und durchgeführt hatte. Viel Freude bereitete die musikalische Unterhaltung von Günter Röben, der mit seinem elektrischen Klavier die Ausflugs-gesellschaft beim geselligen Teil erfreute und mit der von ihm getexteten und komponierten Bieberer Hymne „Wir sind mit Leib und Seele Bieberer" den Abend beendete.

 

25. Mai 2013, Bieberer Rundgang mit Führung

Am 25. Mai 2013 trafen sich 29 interessierte Bewohner von Bieber zu einem vom Heimatverein organisierten Rundgang mit Führung durch Bieber.

 

Der letztjährige Rundgang war ein großer Erfolg und es gab eine starke Nachfrage für eine Wiederholung. Das Vereinsmitglied Martin Jäger führte wieder sehr fachkundig und engagiert durch unseren Heimatort. Besichtigt wurden der alte Ortskern, die Katholische Kirche St. Nikolaus mit Besichtigung des Kirchenschiffs und Turms, die Reste der Bieberer Ortsmauer in der Oberhofstraße sowie die Evangelische Kirche mit Erklärung der kunsthistorischen Altargemälde.

 

Auf die zum Schluss vorgesehene Besteigung des Bieberer Aussichtsturms wurde auf allgemeinen Wunsch verzichtet und stattdessen die Schlussrast im „Ittche Kaiser“ vorgezogen. Dieser gesellige Teil der Veranstaltung kam genauso gut bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an wie die spannende Ortführung.

 

 

1. Mai 2013 Aussichtsturmeröffnung

Zur Eröffnung des Aussichtsturms am 1. Mai 2013 stiftete der Bieberer Heimatverein die grün-gelbe Fahne mit den drei Ähren. Egbert Färber übergab die Fahne an Markus Merkel, Vorsitzender des Musikvereins Eintracht, und an Raimund Orth, Vorsitzender der Vergnügungsgesellschaft 03er, für die kommende Turmsaison.

 

Der Musikverein und die Vergnügungsgesellschaft haben die Patenschaft für den Bieberer Aussichtsturm übernommen und öffnen in den Sommermonaten an Sonn- und Feiertagen den Turm für die Öffentlichkeit. Immer wenn die Bieberer Fahne des Heimatvereins auf dem Aussichtsturm weht, ist eine Besichtigung mit Aufstieg auf die Plattform mit herrlicher Rundumsicht möglich. Egbert Färber dankte den beiden Vereinen für ihren Dienst am Aussichtsturm und der Allgemeinheit.

 

 

 

Der Bieberer Fastnachtszug am 9. Februar 2013 war wieder ein toller Erfolg!

3000 fastnachtsbegeisterte Bieberer und Auswärtige standen beim diesjährigen Fastnachtsumzug des Heimatvereins an den Straßenrändern und riefen in bester Stimmung den Zugteilnehmern „Bieber Hallau" entgegen. Diese ließen sich nicht lange bitten und versorgten besonders die Kinder mit viel Süßigkeiten und Erwachsene mit Hochprozentigem. Insgesamt 30 Zugteilnehmer, bestehend aus  Vereinen, Gruppierungen, Parteien und Schulklassen, zusammen über 600 Personen, sorgten wieder für einen farbenprächtigen, närrischen Umzug. Für exzellente Stimmung sorgten auch die geschmückten Häuser entlang des Fastnachtsumzuges, die Verköstigung der Zugteilnehmer durch viele Anwohner und der Frohsinn der Besucher.